PUERTO ESCONDIDO – TRAUMHAFTE SONNENUNTERGÄNGE UND PARTYWELLEN

von Stefan Fries

Von San Cristobal de las Casas bis nach Puerto Escondido war bislang unsere längste und anstrengendste Busfahrt. Insgesamt waren wir von knapp 13 Stunden unterwegsDer Bus war voll und der Kollege auf dem Vordersitz schnarchte gefühlt die ganze Fahrt hindurch. Das einzige Tagesziel nach Ankunft im Hotel bestand daher aus einchecken, Badehose anziehen und den ganzen Tag am Strand relaxen und die Wellen abchecken 

La Punta

Wie ihr bestimmt schon aus unseren früheren Beiträgen erfahren habt, sind wir seit etlichen Jahren leidenschaftliche Surfer. Daher ist auch eines unserer Hauptziele dieser Reise so viel wie möglich zu surfen, um unsere Skills zu verbessern. Puerto Escondido schien daher der passende Ort dafür zu sein. Leider hatten viele andere Leute die gleichen Pläne wie wir. Der Hauptstrand von Puerto Escondido bietet nur zwei gute Surfspots. Einer davon, mit riesigen, schnellbrechenden Weltklasse Wellen am Playa Zicatela, welche nur für Profis geeignet ist. Der andere Spot ist in La Punta, einem schönen Pointbreak mit ruhigen und perfekt brechenden Wellen. Hervorragend für Anfänger als auch Profis. Aus diesem Grund war die Welle von La Punta von Morgens bis Abends voll. Zu Stosszeiten versuchten bis zu 50 Leute die gleiche Welle zu surfen. Das Resultat waren viele Zusammenstösse und aggressive Locals. Viele Anfänger kannten oder ignorierten schlicht die Surfregeln. Keine guten Voraussetzungen für gemütliches surfen. Wir überlegten uns bereits weiterzuziehen und nach einem geeigneteren Ort zu suchen. Doch weil uns Escondido und besonders der Ort von La Punta sehr gut gefiel, entschieden wir uns zu bleiben und uns mehr auf unseren Blog, Gym und andere Aktivitäten als surfen zu konzentrieren.   

Was haben wir also getrieben ausser Surfen? 

Wir machten uns also auf die Suche nach einer neuen Unterkunft, in der wir uns wohlfühlten und gut arbeiten konnten. Denn gutes Wifi-Signal ist hier, wie schon erwähnt, selten zu finden. Noch am selben Tag konnten wir ein AirBnB besichtigen an einer sehr guten Lage und wunderschönem Blick aufs Meer. Für einen Preis von CHF 40 pro Nacht bekamen wir eine grosse Wohnung mit 3 Betten und einem grossen Balkon. Ebenfalls fanden wir eine gut ausgestattete Küche, einen Esstisch und eine Hängematte vor. So liess es sich auch ohne Surfen super Leben. Also lag unser Fokus die ersten Tage aus der Lancierung von Palmvalue und regelmässigem Fitnesstraining. Damit wir auch ein wenig Abwechslung hatten, unternahmen wir auch diverse Aktivitäten.  

Ausflüge

So buchten wir uns an einem Tag eine Boot- / Schnorchel-Tour. Mit einem kleinen Boot machten wir uns auf die Suche nach Delfinen und Walen und wurden auch fündig. Also GoPro schnappen und ab ins Wasser. Es war traumhaft! Wir konnten zusammen mit einem Schwarm Delfinen und Schildkröten im offenen Ozean tauchen. Wir haben gehört, wie die Delfine miteinander kommunizierten und wie sich die Schildkröten gemächlich fortbewegten. Zurück im Boot und wieder auf dem Weg zur Küste fanden wir auch einen Buckelwal und folgten ihm auf seiner Reise Richtung Norden in kühlere Gewässer. Was für ein eindrücklicher und unvergesslicher Ausflug! 

An einem nahegelegenen Strand von Puerto Escondido konnten wir zusammen mit einer Hilfsorganisation frisch geschlüpfte Schildkröten auf Ihrem Weg Richtung Meer begleiten. Die Organisation schützt die Schildkröteneier vor natürlichen Feinden und auch uns Menschen. Damit sollen möglichst viele Überleben und der Fortbestand gesichert werden. 

Für nur CHF 7 pro Person nahm uns ein einheimischer Fischer mit auf eine nächtliche Bootstour um die Biolumineszenz (blauleuchtendes Plankton) zu bestaunen. Leider war es aufgrund des Vollmondes eine sehr helle Nacht und das leuchten kam nicht so stark zur Geltung. Trotzdem war es sehr schön, den Sonnenuntergang auf dem Fischerboot zu geniessen. 

Eines meiner persönlichen Ziele dieser Reise war, meine Komfortzone zu verlassen und meine Höhenangst zu besiegen. Daher wollte ich unbedingt Skydiven gehen. Da Puerto Escondido einen Flughafen hat, war es der perfekte Ort dafür. Also buchten wir uns einen Tandemsprung. Auf dem Weg zum Flugzeug und nach dem Abheben stieg meine Nervosität immer weiter an. Doch als sich die Türe auf 13’000 Fuss öffnete und unter mir nur noch das dunkelblaue Meer und die schönen Buchten zu sehen waren, wusste ich, es gab kein Zurück mehr. Eine Minute freier Fall – Es war einfach nur der Wahnsinn! Eine meiner besten Erfahrungen und ich würde es jederzeit wieder machen. 

Strand:Weitläufig und ruhig. Weniger schön als die Karibikküste. Für Schwimmer nicht geeignet da es starke Strömung und hohe Wellen hat.
Essen:Das Essen war gut. Es gibt viele verschiedene Restaurants. Preis/Leistung ist in Ordnung.
Fitness:Es gibt ein gutes und günstiges Fitnesscenter im Zentrum.
Nachtleben:Aufgrund der Corona Beschränkungen waren die Bars und Clubs nur bis 22:00 geöffnet.
Budget:In Puerto Escondido gibt es preiswerte Unterkünfte. Auch ansonsten kann man günstig leben.
Sicherheit:Die Stimmung in Puerto Escondido ist sehr relaxt. Wir haben uns zu jederzeit sehr Sicher gefühlt.
Anderes:Das Gewässer vor Puerto Escondido ist sehr lebendig. Es lohnt sich dieses zu erkunden. Ebenfalls haben wir hier die schönsten Sonnenuntergänge unseres Lebens bestaunt

Fazit

Puerto Escondido ist definitiv einen Besuch wert. Nicht zum surfen jedoch um die Atmosphäre und die Schönheit der Natur zu geniessen. Man kann für wenig Geld ein gutes Leben führen.

Preisniveau
Saubere Unterkunft (ein wenig ausserhalb des Zentrums)CHF 30 / EUR 27 pro Nacht
Snack (Nachos)CHF 3-4 / EUR 2.50-3.50
Hauptgang (Shrimp Burrito)CHF 6-7 / EUR 5.50-6
Flasche Wasser im SupermarktCHF 0.50-1.50 / EUR 0.45-1.40
0.5l Bier im SupermarketCHF 0.50-1 / EUR 0.45-0.90
0.3l Bier im ClubCHF 2-3 / EUR 1.50-2.50
Taxi innerhalb von Puerto EscondidoCHF 1.50-3 / EUR 1-2.5
Club Eintritt (manchmal auch mit Mindestkonsum)kostenlos, für spezielle Partys CHF 5-10 / EUR 4-8

Zeit weiterzuziehen

Da wir nun bereits drei Wochen in Puerto Escondido verbrachten, war es für uns an der Zeit weiterzuziehen. Als nächstes Ziel machten wir Sayulita aus, ebenfalls ein Surfer Ort weiter im Norden von Mexiko. Da die Busverbindungen relativ mühsam waren, entschieden wir uns dieses Mal für einen Inlandflug. Noch am gleichen Tag lernten wir in unserem Fitnessstudio einen Australier kennen und wir verstanden uns auf Anhieb super. Auch weil wir viele gemeinsame Hobbys haben, wie Surfen, Fitness, Reisen und gesundes Essen. Er erzählte uns, dass er mit seinem Auto von Sayulita nach Puerto Escondido gekommen ist und nun mit seinem deutschen Kollegen wieder zurückfährt. Denn auf den knapp 1’400 km befinden sich viele Top Surfspots mit nur wenigen Leuten im Wasser. Diese Worte waren wie Musik in unseren Ohren – genau danach haben wir gesucht! Als er uns dann auch noch fragte ob wir Lust hätten uns dem Roadtrip anzuschliessen war für uns beide sofort klar – WE ARE IN!  

Nun mussten wir nur noch unseren Flug stornieren und dann konnte das nächste Abenteuer beginnen. Sayulita wir kommen!

Könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Internetseite verwendet Cookies, Google Analytics und den Facebook-Pixel für die Analyse und Statistik. Cookies helfen uns, die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Einverstanden Datenschutzerklärung