RUNDREISE PANAMA – SEHENSWÜRDIGKEITEN UND SICHERHEIT

von Stefan Fries

Bereits um 10 Uhr morgens brennt die Sonne mit über 30 Grad gnadenlos auf uns hinunter. Die Ausreise aus Costa Rica haben wir hinter uns, nun gilt es nur noch die 200 Meter lange Brücke zu überqueren und wir sind schon im vierten Land unserer Reise.

Erstmals werden wir von der Grenzpolizei begrüsst und nach unserem Antigen-Test gefragt – alles in Ordnung. Weiter geht’s zum Container und nochmals einer Kontrolle des Testresultats, diesmal jedoch von dem Gesundheitspersonal. Als letztes die Einreisekontrolle, wie könnte es anders sein – zuerst das negative Resultat vorweisen! Danach Fingerabdrucke abgeben, Pass stempeln und der Weg war frei für unser erstes Ziel – Bocas del Toro.

Bocas del Toro

Per Boot geht es für uns auf die Hauptinsel von den Bocas – Isla Colon. Die Inselgruppe im Karibischen Meer ist vor allem bekannt für seine traumhaften Strände, guten Wellen und sein ausschweifendes Nachtleben.

Von ersterem konnten wir uns selbst überzeugen. Nicht direkt im Dorf von Colon, doch eine halbe Stunde Autofahrt entfernt befindet sich der Playa Estrella. Kristallklares Wasser und grosse rote Seesterne direkt am Strand – dieser Strand gehört definitiv zur Kategorie Traumstrand.

Besser wurde es nur noch auf der Insel Zapatilla. Keine Hotels sondern nur Palmen, der weisse Sandstrand und unglaublich klares Wasser.

Von den guten Wellen und den verrückten Partys haben wir während unseren 7 Tagen leider nicht viel mitbekommen. Alle Bars waren aufgrund der Corona-Massnahmen lediglich bis 21.00 Uhr offen und die Clubs mussten sogar ganz schliessen.

Dementsprechend hatte es sehr wenige Touristen. So konnten wir die Traumstrände fast für uns alleine genießen.

Sicherheit

Wir haben uns auf Bocas del Toro jederzeit sicher gefühlt. Da wir am Nachtleben nicht teilnehmen konnten, können wir dazu leider keine Auskunft erteilen.

Empfehlungen:

Hostel Hansi, sehr gute Preisleistung und gute Lage

Ausflug auf die Insel Zapatilla (die ganzen anderen Touren kannst du dir sparen)

Boquete

Unser nächstes Ziel lang im Landesinneren und war das kleine Städtchen Boquete. Über Airbnb haben wir uns eine Unterkunft gemietet. Die Beschreibung und Bilder waren ein wenig verwirrend da es sich um ein Hostel handelte mit Platz für 20 Personen. Da der Preis sehr günstig war, dachten wir, dass wir die Unterkunft mit anderen Leuten teilten. Doch zu unserer Überraschung mieteten wir das ganze Hostel. So hatten wir für drei Tage ein grosses Anwesen inkl. einem Billard- und Airhockey-Tisch und einer alten Acarde Gamekonsole.

In Boquete ist der optimale Ort für schöne Wandertouren in Panama. Schöne Regenwälder, hohe Berge und angenehme Tagestemperaturen.

Da wir nur kurz in Boquete waren, hatten wir nur Zeit für eine Wanderung. Entschieden haben wir uns für die Tour zu den 3 Wasserfällen -Las tres cascadas aka. The Lost Waterfalls.

Diese können wir durchaus empfehlen.

Kosten: ca. CHF 4 / für die Instandhaltung der Wanderwege

Dauer: Die reine Wanderzeit ist ca. 1.5 – 2 Stunden – je nach Tempo. Jedoch sollte man mehr Zeit einrechnen. Die Wanderung führt zu drei schönen Wasserfällen. Auch eine Abkühlung im Wasserfall ist möglich, aber sehr kalt!

Schuhwerk: Gute Schuhe sind zu empfehlen da einige Teile steil und rutschig sind

Panama City

Eigentlich wollten wir nach Santa Catalina um gute Wellen zu suchen. Dies liegt an der Pazifikküste von Panama. Doch uns kam zu Ohren, dass die Segeltouren nach Kolumbien nach einem Jahr Corona Pause nun wieder starten. Nach Abklärungen mit dem Anbieter Blue Sailing hatten sie noch vier Plätze für die nächste Überfahrt. Da wir immer noch zu viert unterwegs waren – perfekt. Doch so wurde unser Zeitplan knapper und die Pazifikküste musste der neuen Planung weichen.

So nahmen wir den Shuttle direkt in die Hauptstadt nach Panama City. Die Stadt ist vor allem bekannt für den künstlich angelegten Panamakanal und seinen Finanzplatz. Die Skyline ist geprägt von hohen Wolkenkratzern überwiegend von Grossen Banken oder bekannten Hotelketten. 

Wir haben während unserer Zeit einige Rooftop-Bars besucht und sonst die Stadt und ihre architektonischen Meisterwerke bewundert. Am 08. Juli war es dann so weit, wir wurden um 06.00 Uhr abgeholt und fuhren Richtung Hafen.

Wie es uns auf unser 5-tägigen Seereise ergangen ist, erfahrt Ihr im nächsten Artikel.

Könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Internetseite verwendet Cookies, Google Analytics und den Facebook-Pixel für die Analyse und Statistik. Cookies helfen uns, die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Einverstanden Datenschutzerklärung