WUNDERSCHÖNE STRÄNDE UND EIN ACTIONREICHES NACHTLEBEN ERWARTEN DICH IN CANCUN

von Stefan Fries

Mitte Januar war es endlich soweit. Backpack gepackt, Freunde und Familie verabschiedet und mit einer riesigen Portion Vorfreude und einem breiten Grinsen im Gesicht ging es mit einem Oneway Ticket direkt nach Mexico. Wir waren startklar! Durch Lesen, Netflixen und schlafen haben wir dann auch den 12-stündigen Flug gut hinter uns gebracht.

Am Zoll angekommen stieg dann die Anspannung – was müssen wir wohl alles vorweisen? Nicht wirklich viel, Mexiko ist da sehr unkompliziert. Der Reisepass und ein entsprechendes Einreisedokument – thats it! Die leicht demotiviert wirkende Dame am Zoll winkte uns durch – 180 Tage freie Reise in Mexiko, Juhuu!

Cancún, ist der Ort in Mexiko welcher von den meisten Leuten direkt mit dem Springbreak und betrunkenen College Studenten assoziiert wird. Im Januar sitzen diese jedoch immer noch an ihren Unis. Dafür machen wir es uns an den Traumhaften Stränden der Karibikküste an ihrer Stelle bequem.

Unsere Ausgangslage

Unser Ziel ist es mit möglichst wenig Geld ein cooles Leben auf Reisen zu ermöglichen. Wir haben keine feste Reiseroute, wir reisen spontan und schauen was sich ergibt. Was wir von Corona gelernt haben ist vorallem, Pläne können sehr schnell zunichte gehen.

Deshalb lautet das Motto: Go with the Flow!

So haben wir uns vor der Abreise ein Budget von CHF 15’000 / EUR 13’500 gesetzt. Unser Ziel ist es damit möglichst 6-7 Monate durchzukommen. Unser monatliches Ausgabelimit liegt zwischen CHF 1’500 – 2’000 / EUR 1’350 – 1’820. Dies sind ungefähr CHF 50 / EUR 45 pro Tag. Klar unser Budget ist für Backpacker eher hoch. Jedoch wollen wir ja auch einen tollen Lifestyle haben und sind auf gutes Internet angewiesen. Weshalb wir uns auch den Luxus von ein wenig besseren Unterkünften gönnen.

Eine Unterkunft für die ersten paar Tage haben wir dann auch bereits im Voraus über Booking.com gebucht – natürlich direkt in Cancún. Und siehe da, das Schicksal meinte es gut mit uns. Kaum angekommen gibt es für uns bereits ein Upgrade beim Hotelzimmer. Danke Booking Genius Rabatt! Ein grosses Appartement mit schönem Ausblick und die Kosten pro Person belaufen sich auf gerade einmal CHF 15 / EUR 13 pro Nacht, perfekt. Auch die Lage war optimal, in der Nähe von der Hotelzone (zu Fuss ca. 10min). Doch natürlich gibt es auch einen Bus der im Minutentakt fährt und 12 Pesos kostet. Dies war unser Hotel.

Was erwartete uns in Cancún

Wir sind überrascht und zugleich erfreut, hier sehen die Corona-Regeln noch ein wenig anders aus als wir es und gewöhnt waren in der Schweiz. Momentan für uns Europäer kaum vorstellbar, aber die Restaurants, Bars, & Clubs sind alle offen und bis auf den letzten Platz gefüllt. Unsere Pläne für die ersten Tage waren danach das traumhafte Wetter und die unglaublich schönen, weissen Karibik-Strände zu geniessen. Abends konnte dann endlich wiedermal ausgelassen gefeiert werden.

Wie Ihr euch denken könnt, lässt sich ausgelassen feiern nicht wirklich mit unserem Budget vereinbaren. Doch nach den langen und anstrengenden Monaten in der Schweiz war diese Erholung genau das richtige für uns. Also haben wir unser Appartement spontan um insgesamt 2 Wochen verlängert. In den Touristenorten wie Cancún sind die Preise für Mexico-Niveau natürlich hoch, doch Preis-Leistungsmässig geht es in Ordnung.

Unser Fazit nach zwei Wochen Cancún

Strand:Top, wie man sich die Karibik vorstellt! Weisser Sand und klares, hellblaues Meer.
Essen:Das Essen in den Restaurants war lecker aber vieles auf den typischen Amerikanischen Urlauber angepasst. Macht euch also auf viel Fastfood gefasst!
Fitness:Nicht optimal, die einzigen Gyms befinden sich Downtown also nur per Bus oder Taxi erreichbar. Die Preise für einen Tag sind ca. CHF 10 / EUR 9 , also eher teuer. Doch die Gyms sind super ausgestattet, gepflegt und sauber.
Nachtleben:Cancún ist ein super Ort zum Feiern, es gibt viele Bars und Clubs.
Budget:Unser Budget wurde überstrapaziert, wir haben unser monatliches Budget bereits nach 2 Wochen erreicht. Das war für uns das Zeichen weiter zu ziehen.
Sicherheit:Obwohl Cancún in den Rankings der gefährlichsten Städte der Welt oft sehr weit oben anzutreffen ist, haben wir uns zu keiner Zeit unsicher gefühlt. Alle Einheimischen waren äusserst freundlich und die Stimmung im Ausgang alles andere als aggressiv. Dies hatte bestimmt auch an der sehr hohen Polizeipräsenz gelegen. Probleme mit der Polizei sollten allgemein in Mexiko vermieden werden. Korruption unter Polizisten ist ein sehr weit verbreitetes Problem vor dem uns auch viele Einheimische gewarnt haben. Eine Begegnung endet als Tourist oft mit einer leeren Brieftasche.
Anderes:Nehmt euch vor den Taxifahrern in Acht. Sie wollen euch gerne zuviel verrechnen. Steigt nie in ein Taxi ohne vorhin den Preis festzulegen. Taxometer gibt es nicht.

Preisniveau

Wieviel du für eine Cancún Reise Budgetieren musst hängt natürlich immer von deinen Standards ab. Jedoch sollten diese Preise in der Nebensaison so ungefähr hinkommen:

Saubere Unterkunft (ein wenig ausserhalb des Zentrums)CHF 30 / EUR 27 pro Nacht
Snack (Nachos)CHF 4-5 / EUR 3.50-4.50
Hauptgang (Shrimp Burrito)CHF 7-10 / EUR 6.50-9
Flasche Wasser im SupermarktCHF 0.50-1.50 / EUR 0.45-1.40
0.5l Bier im SupermarketCHF 0.50-1 / EUR 0.45-0.90
0.3l Bier im ClubCHF 4-6 / EUR 3.50-5.45
Bus in ganz CancúnCHF 0.50-1 / EUR 0.45-0.90
Club Eintritt (manchmal auch mit Mindestkonsum)CHF 0-30 / EUR 0-27

Nach zwei schönen Wochen in Cancùn haben wir uns entschieden weiterzuziehen. Wo wir gelandet sind erfahr ihr bald.

Könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Fabian Rutz 16 März 2021 - 19:37

Echt gut und strukturiert👌 topp arbeit👍 interessante und lernreiche beträge💪💰⚖️

Antworten
Patrick Fries 17 März 2021 - 01:58

Vielen Dank für dein Feedback, Fabian 😀

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Internetseite verwendet Cookies, Google Analytics und den Facebook-Pixel für die Analyse und Statistik. Cookies helfen uns, die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Einverstanden Datenschutzerklärung